VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anne | Annika | Cordula | Debora | Jana | Janina | Janis | Karolin | Katinka | Lea | Lena | Lisa-Marie | Mareike | Rabea | Rebecca

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Die Skou, Soupkitchen, CD Record, Netball

Autor: Lea | Datum: 09 Oktober 2010, 01:04 | 148 Kommentare

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE

Hallo liebe Blogleser,

mein Leben in Namibia geht weiter,
vor ein paar Wochen gab es eine Kirmes in Rehoboth, die gleichzeitig auch eine Tierauktion war. Von meinem Projekt hatten wir dort auch einen Stand

 

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE

bei dem wir mit den Besuchern ins Gespräch über HIV/AIDS kommen wollten und sie zum Testen ermutigen wollten. Mit einem Quiz zu Fakten über HIV/AIDS und Statements zu Geschlechterrollen kamen wir mit einigen Menschen in Kontakt.

Im Büro dreht sich gerade viel um eine Suppenküche, die in 2 Wochen gestartet werden soll. Was bei der Planung einer „einfachen Suppenküche“ alles beachtet werden muss, hätte ich vorher nie erwartet. Nachdem man Freiwillige zum Mithelfen gefunden hat, werden diese erst einmal kurz geschult, dann können sie die Registrierung machen und dann wird noch einmal durch Hausbesuche geschaut, ob die bedürftigen Menschen wirklich bedürftig sind und so weiter. Ich bin wirklich gespannt auf die erste Suppe.

Das After-school Programm läuft weiter. Das Entknotungsspiel ist gerade besonders beliebt.

Mit der Youth wollten wir eigentlich einen CD Aufnahme machen. Nachdem wir uns über eine Woche jeden Abend zum Proben getroffen haben, Sponsoren gesucht haben und gespannt auf den Aufnahmetermin hingearbeitet haben, stellten wir beim 3. Versuch fest, dass der Typ, der die Aufnahme machen wollte, wohl nie kommen würde. Also suchen wir jetzt einen neuen Typen und hoffen, dass die Aufnahme bald stattfinden wird. Neben der Youth versuche ich gerade den Nationalsport für Frauen, Netball (so ähnlich wie Basketball, nur das man nicht dribbeln darf) zu spielen. Ich habe auch schon ein Team gefunden, was sich mehr oder wenig häufig zum Trainieren trifft.

Einmal pro Woche habe ich jetzt Afrikaans Unterricht, wodurch ich jetzt langsam Fortschritte mache und einem Securityguard, der ausnahmsweise kein Englisch konnte, erklären konnte, dass er zu einem Auto kommen soll. Janis und ich dürfen jetzt auch in den Afrikaans Unterricht der 3. Klasse einer Grundschule um mehr zu lernen.

Heute Abend waren wir zum ersten Mal aus und sind mit ein paar Leuten aus der Youth in „Mandy’s Pub“ gegangen. Der Tanzstil der Namibianer besonders das Beineschlackern sieht verrückt, aber gut aus.

Ich freue mich über Mails von euch!

Leka dag en geniet die naweek!

 

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare bei alten Blogs deaktiviert.